Diagnostik

Westerwaldklinik Waldbreitbach

Buchenstr. 6
56588 Waldbreitbach

Telefon: 0 26 38 / 898 -0
Telefax: 0 26 38 / 898 -204

eMail: info@westerwaldklinik.de
> zum Routenplaner

Sie befinden sich hier: > Berufsgruppen > Neurologie > Diagnostik

Diagnostik Befundung und Planung der Rehabilitation


Mit Hilfe der Eingangs- und Entlassungsdiagnostik werden psychische / psychopathologische, somatische und soziale Befunde erhoben, quantifiziert und dokumentiert. Sie finden ihren Eingang in die Therapiezielformulierung sowie die Festlegung des individuellen indikationsspezifischen Rehabilitationsplanes und münden in die sozialmedizinischen Beurteilung im Entlassungsbericht. Hierfür stehen unterschiedliche qualitative und quantitative Verfahren und Methoden zur Verfügung.

  • Tiefenpsychologisch orientierte Exploration
    Erfassung psychodynamischer Zusammenhänge der aktuellen Beschwerden vor dem Hintergrund biographisch verankerter Erlebnisse
  • Verhaltenstherapeutisch orientierte Verhaltensbeobachtung/-analyse
    Ermittlung aktueller relevanter psychosozialer Belastungsfaktoren und dysfunktionalen Verhaltens, welches Beschwerden aufrecht erhält
  • Psychosomatische Testdiagnostik
    Regelhaft wird eine psychologische Befund- und Verlaufsdiagnostik zu Beginn und am Ende des stationären Aufenthaltes durchgeführt. Ziel ist es, eine differenzierte Bestim-mung der Schwere und Ausprägung psychischer Beeinträchtigungen zu ermitteln, um ei-ne Therapiezielbestimmung und Verlaufsdiagnostik zu ermöglichen
  • Neuropsychologische Leistungsdiagnostik
    In der neuropsychologischen Diagnostik kommen standardisierte psychometrische Test-verfahren zum Einsatz, die an den Empfehlungen der Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) angelehnt sind.

Eine ausgewählte diagnostisch-apparative Ausrüstung ist in der Neurologischen Rehabilitation wichtige Voraussetzung für eine adäquate Verlaufsbeurteilung und prognostische Einschätzung der Erkrankung. Weitere Einsatzbereiche sind die Diagnose von Komplikationen und die Optimierung der Sekundärprävention und des Risikomanagements nach Schlaganfall.

Elektrophysiologie:
EEG, Langzeit-EEG, Polysomnographie, EMG, ENG, Transkranielle Magnetstimulation, VEP, AEP, SEP Posturographie, Neurosonographie, Extra-/Transkranielle Doppler-Sonographie Duplexsonographie   

Röntgen (In Kooperation):
Konventionelles Röntgen, Computer Tomographie (CCT) MRT, Angiographie

Internistische Diagnostik:
EKG, Langzeit-EKG, Echokardiographie, Abdomensonographie, Sonographie der Schilddrüse, Ergometrie, Lungenfunktionstestung, 24 Std.-RR Messung

Funktionsdiagnostik:
Computergestützte neuropsychologische Leistungsdiagnostik, Sprach- und Sprechdiagnostik